Praxisbeispiel für ein Coaching im Bereich Konfliktmanagement

Abschlussarbeit von Natalia Giesbrecht als PFD lesen


Einleitung

In dieser Arbeit beschreibe ich einen Coaching Prozess im Bereich Konfilkmanagement. Zuvor erläutere ich mein
Verständnis vom Coaching in dem ich auf einzelne Aspekte, die aus meiner Sicht wichtig sind eingehe. Nach der
Prozessbeschreibung wird meine Rolle als Coach betrachtet. Hierbei beschreibe ich die Herausforderungen und Ziele
sowie auch meine Erfolgserlebnisse während meiner Coaching Termine.

 

Warum Coaching

Zu Beginn erläutere ich aus meiner Sicht die möglichen Vorteile, Voraussetzungen und Grenzen eines Coachings.

1.1 Vorteile

▶ Einer der größten Vorteile des Coachings ist, dass der Coachee sich intensiv mit seiner Situation
auseinander setzt und die Möglichkeit hat, diese aus mehreren Perspektiven zu betrachten. Hierbei
unterstützt der Coach durch passende Fragen und Interventionen. Ziel kann sein, eine neue Perspektive
zu gewinnen.

▶ Prozessbegleiter! Einen weiteren wichtigen Vorteil sehe ich darin, dass der Coach den Prozess begleitet,
das heißt ich frage nach und unterstütze wenn es Schwierigkeiten gibt. Der Coachee ist nicht alleine und
somit kann die „Aufgabe“ weniger einfach weggeschoben werden. Gleichzeitig können wir uns gemeinsam
über die Erfolge freuen. Ziel kann sein, den Coachee mehr in die Umsetzung bzw. Handlung zu führen.

1.2 Voraussetzungen

▶ Die richtige Haltung des Coaches. Für mich sind hier eine objektive, wertefreie Sichtweise
Konstruktivismus) und gleichzeitig die Empathie des Coaches sowie das Interesse an der Person
am wichtigsten.
▶ Bereitschaft für eine Zusammenarbeit. Es sollte ein gewisses Vertrauen zwischen Coach und
Coachee gegeben sein. Natürlich kann sich das auch im Coaching Prozess entwickeln und verstärken.
Jedoch sollte aus meiner Sicht die Chemie stimmen, damit der Coachee sich öffnen und eine gute
Zusammenarbeit stattfinden kann.

1.3 Grenzen

▶ Coaching ersetzt keine Therapie. Es besteht keine Erkrankung, die eine therapeutische Unterstützung
erfordert.
▶ Der Coachee ist handlungsfähig und stabil. Hiermit ist gemeint, dass ich dem Coachee zutraue eine
Veränderung vorzunehmen, auch wenn er/sie anfangs in einer Opfer Rolle kommt.

2 Prozessbeschreibung

Der nächste Abschnitt befasst sich mit der Beschreibung des Coaching Prozesses. Es haben bisher vier Termine
stattgefunden. Ein fünfter Termin ist geplant.

2.1 Ausgangssituation

Beziehung Coach und Coachee

Frau A habe ich über eine Internetplattform kennengelernt, wo ich einen Eintrag hinterlassen hatte für ein Coaching
Angebot im Rahmen meiner Ausbildung. Wir haben uns vorab einmal getroffen und uns etwas kennengelernt. Die
Chemie stimmte und wir vereinbarten ein Coaching durchzuführen. In dem Termin wurde geklärt, was Coaching
nicht abdeckt und wo es unterstützen kann. Wir haben über mögliche Themen gesprochen. Es hat jedoch kein
Coaching stattgefunden.

Coachee
Frau A ist Anfang vierzig, ledig und lebt in Bonn. Sie hat ein Studium absolviert und arbeitet aktuell im Bereich
Projektmanagement.


als PFD weiterlesen