Trauerarbeit mit NLP

Abschlussarbeit von Katrin Wolter, als PDF lesen


Den Weg der Trauer (be)gehen, ihn annehmen und wertschätzen

 

„Wir werden eines Tages wissen, dass der Tod uns nie das rauben kann,
was unsere Seele gewonnen hat, denn ihr Gewinn ist eins mit ihr selbst.“

Sir Rabindranath Tagore

 

 

 

Denn Schmerz hat seinen eigenen Weg…

 Prozess des Trauerns
 Standard: die unterschiedlichen Phasen der Trauer nach Yorick Spiegel und Verena Kast
was genau bedeutet der Prozess des Trauerns
geschichtlich: das „Trauerjahr“ mit vier Phasen
Ausnahmen: plötzlicher Tod, wenn Eltern ihr Kind verlieren,
dauert um ein vielfaches länger, da der Kreislauf des Lebens außer Kraft gesetzt wurde
(das Kind stirbt vor den Eltern) → Störung des Trauerprozesses

Wir als Coach können Menschen helfen, den Weg des Trauerns/ den Weg des Schmerzes zu begehen:

 Format: Das Trostformat

Voraussetzung:

 dass sich der Coach mit der Endlichkeit seines Seins auseinandersetzt
 dass der Coach Lebensfreude erkennt und weitergeben kann

Ziele des Formats:

 die Phasen der Trauer nicht zu unterdrücken
 nicht schönreden sondern ihnen Platz und Raum zu geben
 den Schmerz annehmen, Zeit nehmen und als Coach geben

„Trost ist eine Insel in einem Meer der Verzweiflung. Eine Insel im Meer der Zeit.
Es ist ein Augenblick, in dem ein Mensch Boden unter den Füßen empfindet,
ehe das Wasser ihn wieder zu verschlingen droht.“1

GLIEDERUNG:

1. Licht/ Lebensfreude als Coach/ Mensch erkennen
„Wenn wir es schaffen, den Tod zu akzeptieren und uns dadurch dem Leben zu öffnen, können wir unser
Dasein ganz anders genießen, wir können unser Leben in Bewusstheit leben.“2
2. Trösten kann, wer…
selbst Trost gefunden hat in seinem Leiden
 dabei das Dasein in seiner Gänze umfangen gesehen hat
Trösten kann nicht, wer irgend etwas besser weiß, sondern der, der weiß, dass es nichts gibt, das besser
zu wissen wäre.
 Trost ist auch nichts, was einmal ausgesprochen für alle Zeiten gelten will
3. Die Phasen der Trauer
4. Das Trostformat
5. Literatur

„DAS LICHT DER LEBENSFREUDE ERKENNEN UND WEITERGEBEN“ 3

Es war einmal der weise Herrscher Suleiman, der seinem Volk ein guter Führer war. Als er alt geworden und sein
Körper gebrechlich war, kam der Anführer der bösen Geister zu ihm und fragte ihn: „ Gebieter, hier bringe ich dir
die Zauberschale mit dem Wasser des Lebens. Wenn du davon trinkst, wirst du von all deinen Schmerzen befreit,
du wirst dich wieder jung und frisch fühlen und dazu noch die Unsterblichkeit erlangen. Der alte Herrscher war in
seinen Handlungen stets bedächtig und vorsichtig. Der Gedanke schien ihm sehr verlockend, aber trotzdem befahl
er seinen Wächtern, die ersten drei Männer die an seinem Palast vorbeiliefen, vor ihn zu führen. Es dauerte nicht
lange, dastanden ein tapferer Krieger, ein reicher Händler und ein armer Hirte vor ihm. Zuerst fragte Suleiman
den tapferen Krieger: „Was glaubst du, werde ich glücklich sein, wenn ich aus der Zauberschale getrunken habe?“
Ohne einen Moment zu zögern, antwortete der Krieger: „Natürlich, du wirst überglücklich sein, denn dein
Gebrechen wird von dir fallen und du wirst Tausende und Abertausende Jahre leben. Dann hast du Zeit, alle
Länder, die du begehrst, zu erobern und zu besitzen. Wäre das nicht das größte Glück eines Herrschers?“ Als
zweites fragte Suleiman den
reichen Händler: “Was glaubst du, werde ich glücklich sein, wenn ich aus der
Zauberschale getrunken habe?“ Ohne zu zaudern antwortete der: „Ja, du wirst glücklich sein! Mit jedem Jahr
wird dein Reichtum größer werden, und in tausend Jahren wirst du die ganze Welt besitzen. Ist es nicht ein
unbeschreibliches Glück, reicher und reicher zu werden und zu wissen, dass alles dein ist?“ Als letztes fragte er
den armen Hirten: „Was glaubst du, werde ich glücklich sein, wenn ich aus der Zauberschale getrunken habe?“
Gelassen schaute der Hirte Suleiman an und entgegnete: „Herr, Der Krieger und der Händler haben dir nicht die
ganze Wahrheit gesagt. Sie wollten dich verschonen und haben dir etwas verschwiegen. Sie haben dir zwar
erklärt, warum du glücklich sein wirst, aber sie haben dich nicht wissen lassen, warum du unglücklich sein wirst.“
Der Händler und der Krieger war sehr erbost über die Worte und riefen: „Wie kannst du armer Tor es wagen, uns
zu widersprechen. Wie könnte ein Herrscher, der die Unsterblichkeit erlangt, unglücklich sein?“ „Höre mich, oh
Gebieter“ sagte der Hirte immer noch gelassen, „du trinkst einen Schluck vom Wasser des Lebens und erlangst
ewiges Leben. Es wird aber der Tag kommen, an dem deine geliebte Frau sterben wird. Jeder weiß, wie sehr du
sie liebst, du aber lebst weiter und siehst, wie sich dein
Reichtum vermehrt. Aber ihren Platz wird keine zweite Frau
in deinem Leben ersetzen können. Und eines späteren Tages werden deine geliebten Kinder sterben. Du freust dich
zwar deiner Macht, aber wem willst du deine Reiche vererben, jetzt wo deine Kinder tot sind? Auch deine Kindeskinder
werden sterben und du bist alleine. Du kannst dann alle deine Schätze zählen, aber es wird keiner da sein, der
sich mit dir freute, denn auch deine Freunde werden sterben. Und es wird der Tag  kommen, an dem du dich nach
deiner Frau, deinen Kindern, deinen Kindeskindern und deinen Freunden sehnen wirst. Das ist das, was dir der
Kaufmann und der Krieger verschwiegen haben.
Aber nun trinke vom Wasser des Lebens, damit du Unsterblichkeit
erlangst.“ „Um nichts in der Welt“ rief da Suleiman entsetzt aus. Was habe ich davon zu leben und ein großes Reich
zu besitzen, wenn meine Frau und meine geliebten Kinder nicht bei mir sind? Wie soll ich mich an all den
Reichtümern freuen, wenn ich meine Familie betrauern muss? Und wozu all die Macht, wenn niemand da ist,
mit dem ich sie teilen kann?“ Nach Suleiman diesen Satz ausgesprochen hatte, nahm er die Zauberschale vor den
Augen des Kriegers, des Händlers und des Hirten und
zerschmetterte sie mit aller Kraft auf dem Boden. Die Erde
sog den Zaubertrank in sich ein.

 

Trauer als Wandlung

Kenntnisse der Trauerphasen als universell angelegter Plan der schlussendlich zur Lösung führt:
 Schock – Leiden – Zu Sich kommen – ein neues Leben.
 Sinnfrage nach höherem/ tieferen Leben
 Glaube an einen unzerstörbaren inneren Kern (Wesen, Seele, Geist…)
 (Christlicher) Glaube
 das deutsche Wort Trost stammt aus der indogermanischen Wortgruppe „treu“
Jemanden zu trösten heißt also

 treu zu sein
 ihm durch unser Dasein Halt zu geben
 ihn nicht alleine zu lassen

 

Trauer kann man nicht überwinden wie einen Feind.
Trauer kann man nur verwandeln: nämlich den Schmerz in Hoffnung.


als PDF weiterlesen


Quellen bis hierher:

1Bleymüller, S. (2010): Mein kleines Trost- und Trauerbuch.
2 Autor unbekannt. Mitschriften von Trauernden.
3 https://herminemandl.wordpress.com/tag/abschied/ Abruf: 05.03.2016.