Positionierung eines Online Coaches

Abschlussarbeit von Linda Lange, als PDF lesen


Executive Summary

Während ich in der Ausbildung zum systemischen Coach bin, mache ich mich als Coach im online Bereich
selbständig. In dieser Abschlussarbeit möchte ich gerne teilen, wie ich zu meiner Positionierung gekommen
bin. Positionierung bedeutet für mich, was ich am Markt anbieten werde und dadurch was für Klienten mit
welchen Problemen zu mir kommen werden. Es ist mir wichtig, dass ich nicht für alle Themen als Coach
bereit stehen werde und in dem Fall wird mir eine klar Positionierung helfen.

Gerade im online Bereich, aber genauso wenn man offline als Coach arbeitet, ist es wichtig sich klar am
Markt zu positionieren. Viele Berater im Online Marketing sagen: „Wenn du alle ansprichst, sprichst du
niemanden an.“

Ich hoffe, dass die Beschreibung meiner Schritte in diesem Prozess anderen Coaches helfen kann, falls sie
dabei sind sich auch selbständig zu machen und in diesem Thema noch Hilfe benötigen könnten.

 

Beginn

Als ich mich entscheiden habe, mich als Coach selbständig zu machen war ich schon mitten in der Coaching
Ausbildung und hatte eine bessere Idee was einen Coach ausmacht und wie man mit Klienten arbeitet.

Da ich in den letzten Jahren in meinem Angestelltenverhältnis schon von zu Hause aus gearbeitet habe, kenne
ich die online und digitale Arbeitsweise gut. Daher war es für mich klar, dass ich als Coach gerne online arbeiten
möchte, um eine internationale Reichweite zu haben.

Im online wie im offline Coaching Geschäft ist es wichtig, sich zu positionieren und eine bestimmte Zielgruppe
anzusprechen. Viele Berater im Online Marketing sagen: „Wenn du alle ansprichst, sprichst du niemanden an.“
Für mich interpretiere ich es, dass sich niemand von Deinem Angebot angesprochen fühlt, wenn Du alles an-
bietest und für alle da sein willst.

Auf diese Weise kann man sich auch nicht als Experte in einem Themenbereich oder für eine bestimmte Gruppen
von Menschen und deren Bedürfnisse entwickeln.

Aufgrund der Wichtigkeit für die Positionierung und der Zielgruppe für meinen Business Plan bin ich durch
bestimmte Schritte gegangen, um dies zu erarbeiten.

Begleitet werde ich durch ein Business Coaching Programm, das darauf spezialisiert ist, Frauen dabei zu unter-
stützen, deren online Coaching Business erfolgreich aufzusetzen.

Dies ist ein Überblick der Schritte, die in dieser Abschlussarbeit beschrieben werden.

 

Finde Dein Thema

Als erstes benötigt man Klarheit für die Richtung, in die man gehen möchte mit dem eigenen Coaching
Business. Und was bedeutet das für die Positionierung?

Klarheit kann eine Idee sein, ein brennendes Thema oder auch ein Problem welches man selber im Leben
überwunden hat. Die Fragen, die man sich hier stellen kann, sind:

∘∙ Was ist das Thema mit dem Du Dich gerne befassen möchtest, wenn Klienten
zu Dirkommen?
∘ Wofür kannst Du Dich begeistern?
∘ Was ist Dein Wunschthema, mit dem Klienten gerade zu Dir kommen wollen?

Ich habe Wochen warten müssen, um meine Klarheit zu erlangen. Sie kam mir plötzlich als ich wirklich Zeit
für mich hatte und nicht abgelenkt war durch eine lange To Do Liste. Mir ist klar geworden, dass ich schon
mein ganzes Leben lang das Thema Energiearbeit, Law of Attraction, die Wissenschaften um Body-Mind-Soul
Connections geliebt habe und immer wieder Filme, Bücher und Videos mit diesen Thema verschlungen habe.

Es war wie ein Geistesblitz, dass ich mir auf einmal gedacht habe: „Warum machst Du das nicht in Deinem
Business? Warum ist das nicht mein Thema auf dem ich mein Coaching Ansatz aufbaue?“ Nach einigen
Minuten von Zweifeln, dass ich doch kein Experte darin bin, konnte ich mich davon überzeugen, dass dies
genau mein Thema ist – und ich sagte mir, dass ich noch immer ein Experte werden kann

Damit hatte ich mein Thema – aber natürlich noch keine Ahnung wie ich das zum Leben bringe.

Jeder Coach, der sich die gleiche Frage stellt wird auf die eigene Art und Weise zur Antwort kommen. Ich
glaube, es ist wichtig nicht aufzugeben, da dies einfach sehr wichtig ist für die klare Positionierung am Markt.
Das Thema kann sich mit der Zeit ändern, also ist das jetzige Thema in Ordnung um zu starten, kann sich
aber über die Jahre in etwas neues entwickeln.

 

Deine Problemlösung

Nachdem ich mein Thema festgelegt hatte, musste ich mir als nächstes überlegen, wie ich meinen zukünftigen
Klienten helfen werde. Hier ist es wichtig, dass man aus der Sicht der Klienten denkt und nicht nur über die
eigene Methode, Coaching Prozess oder Expertise. Den Klienten interessiert das am erst mal nicht, sondern
sie möchten wissen, wie Du Ihnen helfen kannst. Die folgenden Fragen sind gute Ansätze, um Klarheit in
diesen nächsten Schritt zu bekommen:

∘ Warum brauchen mich keine Kunden? Welches Problem löse ich für meine Kunden
durch das Coaching?
∘ Was ist genau das Ergebnis, dass meine Kunden bekommen, wenn sie mit mir arbeiten
und warum sie dieses Ergebnis unbedingt brauchen?

Wie schon gesagt: Bei dem Angebot oder der Problemlösung geht es nicht um Dein Produkt, Deine Dienst-
leistung oder Deine Methode, die Du verwendest.

Um mir selber Klarheit zu verschaffen, benutze ich diese Tabelle, um einmal alles aufzuschreiben, was mir
einfiel. Ich teile hier 3 Bespiele, die mir zu meinem Thema eingefallen sind.


als PDF weiterlesen