Achtsamkeit in Verbindung mit BGM

Abschlussarbeit von Markus Reß, als PDF lesen


Was bedeutet Achtsamkeit?

Die Folgen des Wandels

⇒ Die Menschheit hat sich in den letzten 30.000 Jahren entwickelt
⇒ Von einem guten evolutionären Konstrukt, welches einen optimalen Bewegungsapparat hervorgebracht hat
⇒ Die körperlichen Anforderungen sind heutzutage verhältnismäßig gering, jedoch die geistigen
explosionsartig gestiegen

Kondratieff – Zyklus 6

 

Psychosomatik am Arbeitsplatz

 

Mögliche Folgen: Burnout

Ungleichgewicht zwischen Anforderungen und Ressourcen

Ein verbreitetes Modell zur Erklärung des Burnout-Syndroms vor Allem in Unternehmen

„Effort“

• „Ich habe permanenten Zeitdruck.“
• „Ich trage viel Verantwortung.“
• „Ich werde bei der Arbeit häufig gestört.“
• „In den letzten Jahren wurde meine Aufgabe immer anspruchsvoller.“

„Reward“

• „Ich werde von meinen Vorgesetzten nicht mit dem nötigen Respekt behandelt.“
• „Bei Schwierigkeiten bekomme ich keine adäquate Unterstützung.“
• „Ich werde oft unfair behandelt.“
• „Meine berufliche Zukunft ist unsicher.“

Quelle: J. Siegrist

Ursachen

Die 12-Phasen des Burnout-Syndroms

• Drang, sich selbst und anderen Personen etwas beweisen zu wollen
• extremes Leistungsstreben, um besonders hohe Erwartungen erfüllen zu können
• Überarbeitung mit Vernachlässigung persönlicher Bedürfnisse und sozialer Kontakte
• Überspielen oder Übergehen innerer Probleme und Konflikte
• Zweifel am eigenen Wertesystem sowie an ehemals wichtigen Dingen wie Hobbys und Freunden
• Verleugnung entstehender Probleme, Absinken der Toleranz und Geringschätzung anderer
• Rückzug und dabei Meidung sozialer Kontakte bis auf ein Minimum
• offensichtliche Verhaltensänderungen, fortschreitendes Gefühl der Wertlosigkeit, zunehmende Ängstlichkeit
• Depersonalisierung durch Kontaktverlust zu sich selbst und zu anderen Personen; das Leben verläuft zunehmend
funktional und mechanisch
• innere Leere und verzweifelte Versuche, diese Gefühle durch Überreaktionen zu überspielen, wie z.B. durch
Sexualität, Essgewohnheiten, Alkohol, Drogen
•Depression mit Symptomen wie Gleichgültigkeit, Hoffnungslosigkeit, Erschöpfung und Perspektivlosigkeit
• erste Gedanken an einen Suizid als Ausweg aus dieser Situation; akute Gefahr eines mentalen und physischen
Zusammenbruchs

 

Laut WHO ist Burnout nicht offiziell als Krankheit definiert (ICD-10)

und gilt als ein Problem der Lebensbewältigung!

 

Belastungsvergleich

 


weiter als Präsentation ansehen